WAS WIRKLICH ZÄHLT



Hocheffektive Anti-Aging-Produkte mit hautberuhigenden Wirkstoffen sind nur eine Seite von cicé. Dahinter steckt ein Team, das lieber langsam wächst als schnell, weil es andere Prioritäten hat, als möglichst viel Profit in kurzer Zeit zu machen. Was dem cicé-Team wirklich wichtig ist:



Glückliche Kunden

Alle cicé-Kunden werden persönlich und zeitaufwändig betreut – von der Versendung kostenloser Proben über die individuelle Beantwortung aller offenen Fragen bis zur Bearbeitung und Kontrolle jeder Bestellung von mindestens zwei Mitarbeiterinnen. 

Wichtigstes Prinzip: Lieber weniger Produkte verkaufen als mehr. Ein Kauf muss immer eine bewusste Entscheidung sein. Das cicé-Team will nicht zum Kauf verführen, sondern mit guten Produkten überzeugen.



Glückliches Arbeiten

Alle Mitarbeiterinnen übernehmen in einem hohen Maße Verantwortung füreinander und für das Unternehmen. Das starke Engagement wird getragen von einer mitarbeiterfreundlichen Struktur: 

Jede passt ihre Stundenzahl und ihre Arbeitszeiten dem Privatleben an. Die cicé-Gründerinnen sind überzeugt, dass erst die Work-Life-Balance kommt – und dann der Erfolg.



Verantwortungsvoller Umgang mit Tieren

cicé-Produkte werden selbstverständlich nicht an Tieren getestet – und wurden es auch noch nie. In der EU ist das nun zum Glück auch gar nicht mehr zulässig: Seit März 2013 gilt endlich ein umfassendes Vermarktungsverbot für kosmetische Produkte und Inhaltsstoffe, die an Tieren getestet wurden. Dieses Verbot ist in der EU-Kosmetik-Verordnung normiert und gilt für alle Hersteller von kosmetischen Produkten. 

Auf dem chinesischen Markt sind Tierversuche weiterhin gesetzlich vorgeschrieben. Aus diesem Grund kommt ein Export von cicé-Produkten nach China nicht in Frage.

Aktuell werden alle cicé-Produkte auf 100% vegane Inhaltsstoffe umgestellt. Da cicé-Produkte schon immer zu 99% vegan waren, geht es nur um einen einzigen Rohstoff: Die klassische Variante des Xanthan Gum wird mit Eiklar gereinigt, kommt also mit einem tierischen Produkt in Berührung und darf anschließend nicht mehr als vegan deklariert werden. 

Glücklicherweise gibt es inzwischen auch veganes Xanthan Gum, bei dem auf das beschriebene Reinigungsverfahren verzichtet wird. Diese zu 100% vegane Variante setzt cicé schon in einigen Produkten ein: Der cicé Reinigungsschaum, die cicé Nachtpflege, die cicé Hydromaske und das cicé Peelingserum sind bereits komplett vegan.

Für alle anderen Produkte gilt ab den nächsten Chargen ebenfalls: 100% vegane Inhaltsstoffe! 



Nachhaltiges Wirtschaften

Die cicé-Produkte sind frei von Mikroplastik, Mineralölen und Silikonölen.

Sie werden in Deutschland hergestellt – in einer Produktionsstätte mit eigener Photovoltaikanlage. Auch die Verpackungen (Spender und Faltschachteln) werden zu 80% in Deutschland produziert – ab 2021 sogar zu 100%. So werden lange Lieferwege vermieden.

Für den Versand an die Kunden werden die Produkte plastikfrei verpackt (in Kartons aus recyceltem Papier) und klimaneutral mit DHL GOGREEN versendet. 

Das cicé-Büro wird mit 100% Ökostrom versorgt und mit Fernwärme geheizt. Alle Mitarbeiterinnen kommen mit dem Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit. Das Unternehmen finanziert Jobräder. In der 12-jährigen Firmengeschichte wurde nur für drei Geschäftsreisen das Flugzeug als Transportmittel genutzt. 

Es geht immer noch besser: Ab 2020 startet cicé ein Projekt mit den „Blütenfreunden“, die sich gegen das Bienensterben engagieren. Weitere Infos dazu folgen.

 

Warum verwendet cicé Spender aus Kunststoff?
Glasbehälter sind auf Grund des hohen Energieverbrauchs bei der Herstellung und beim Recycling für cicé nicht die richtige Wahl. Außerdem wäre weiteres Verpackungsmaterial nötig, um die Spender bruchsicher zu versenden. Der Versand ist zudem energieaufwändiger, weil Glasbehälter schwerer sind. Es gibt aber noch ein weiteres Argument, das für die speziellen Airless-Spender aus Kunststoff spricht: In diese Spender können weder Keime noch Sauerstoff eindringen. Die Produkte sind also nie wirklich „geöffnet“ und damit extrem lange haltbar. Auch das ist ein Pluspunkt in Sachen Nachhaltigkeit – denn es werden viel zu viele halbvolle Kosmetikprodukte weggeworfen.